„Corona“ SARS-CoV-2/COVID-19 Impfung


Wir nehmen als Praxis an den „Corona“-Impfungen teil.


COVID-19-Impfung

Wir sind davon überzeugt, dass das Risiko der Krankheit deutlich höher als das Risiko der Impfung ist.

Die Impfungen werden weiterhin aufgrund der Logistik in Impfzentren durchgeführt. Auch in Lüneburg wurde ein solches Zentrum eingerichtet: Impfzentrum Lüneburg in der Zeppelinstraße (Deerberg-Halle auf dem Gelände links).

Es gibt hierzu eine Hotline unter der Rufnummer: 0800-99 88 66 5.

Online können ebenfalls Termin gebucht werden: www.impfportal-niedersachsen.de

Wir empfehlen Menschen ab dem 70. lebensjahr, sich über diese Möglichkeiten im Impfzentrum anzumelden, da diese Altersgruppe dort derzeit in großem Umfang und somit auch zeitnah geimpft wird.

Gern stellen wir entsprechend den Risikogruppen der Impfverordnung Atteste für eine höhere Impfpriorität aus.

Inzwischen können wir sehr eingeschränkt auch in unserer Praxis impfen. Es werde aber zunächst nur kleinste Impfstoffmengen für einzelne Hochrisikopatienten geliefert. Derzeit können wir daher noch keine Anmeldungen entgegennehmen. Bitte sehen Sie von entsprechenden Anfragen ab. Wir werden hier auf der Website Anmeldemöglichkeiten schaffen, sobald genug Impfstoff zur Verfügung steht.

Auch wenn eine schriftliche Einwilligung formal nicht erforderlich ist, bieten wir Ihnen an, sich bereits jetzt über die Impfstoffe mit den entsprechenden Informations- und Aufklärungsmaterialien zu informieren:

Aufklärungsbogen mRNA-Impfstoffe (BioNTech/Moderna)

Einwilligung mRNA-Impfstoffe (BioNTech/Moderna)

Aufklärungsbogen Vektor-Impfstoffe (AstraZeneca/Johnson&Johnson)

Einwilligung Vektor-Impfstoffe (AstraZeneca/Johnson&Johnson)

Bitte bringen Sie die Einwilligung zum Impftermin mit.

Weltweit und auch in Deutschland sind bereits viele Millionen Menschen geimpft worden. Die Erfahrung mit diesen Impfstoffen wächst somit täglich. Eine Übersicht findet sich hier: COVID-19 Impfungen und Impfzentren in den Bundesländern.


Die ersten Impfstoffzulassung ist in Europa am 21.12.2020 erfolgt (Comirnaty® von BioNTech/Pfizer), nachdem die EU-Arzneimittelbehörde EMA diese nach Prüfung der Studiendaten empfohlen hatte. Am 06.01.2021 wurde dann auch der Impfstoff von Moderna zugelassen, am 29.01.2021 Oxford/AstraZeneca (Vaxzevria®), am 11.03.2021 Janssen/Johnson & Johnson. Weitere Studien der führenden Impfstoffentwicklungen laufen und stehen z.T. ebenfalls kurz vor der Zulassung: u.a. Novavax, CureVac. Dieses umfangreiche Verfahren dient unser aller Sicherheit. Auch die Tatsache, dass der französische Impfstoff von Sanofi Pasteur/GSK eben dieser Überprüfung nicht stand hielt, ist zwar bedauerlich, belegt aber die Effizienz und Sinnhaftigkeit dieses Vorgehens.

Die wesentliche und wirksamste Gegenwehr gegen das Virus ist unser Immunsystem. Dieses können wir auf zwei Wegen trainieren und mit dem Virus vertraut machen: Entweder wir machen die Erkrankung mit bekannten Risiken schwerer Verkäufe durch oder wir lassen uns impfen.


Gibt es Impfstoffe 1. und 2. Klasse?

Alle zugelassenen Impfstoffe sind viel besser wirksam, als es alle Experten noch vor wenigen Monaten gehofft hätten. Insbesondere schwere Krankheitsverläufe und Krankenhausaufnahmen verhindern sie alle sehr zuverlässig und auch etwa gleich zuverlässig. Die in den Medien kursierenden Prozentzahlen sind oft irreführend, da sie aus unterschiedlichen Studien stammen und z.T. statistisch fehlinterpretiert werden. Die Impfungen unterscheiden sich etwas hinsichtlich des Ablaufs und der Auffrischung im Abstand von 6 oder 12 Wochen. Auch erzeugen Vektorimpfstoffe wie der von AstraZeneca und Janssen/Johnson & Johnson eine starke Immunantwort schon nach der dersten Impfung, was zu einem sehr guten Schutz, aber auch zu kurzzeitigen Reaktionen des Immunsystems führt. Viele Menschen nehmen daher prophylaktisch Paracetamol oder Ibuprofen am Impftag ein. Der Vektorimpfstoff von Johnson&Johnson kommt dafür sogar mit nur einer Impfung aus.


Ablauf - Reihenfolge

Die ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut hat sechs Kategorien erstellt, in die sie die Bevölkerung je nach Dringlichkeit eingeordnet hat. Alle Menschen im Alter von über 80 Jahren gehören zur ersten Gruppe - ihnen wird eine "sehr hohe Priorität" zugeschrieben. Die Gruppe umfasst außerdem Heimbewohner, Rettungsdienst, Pflegekräfte im ambulanten und stationären Bereich sowie Beschäftigte in Notaufnahmen, COVID-19-Stationen und in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu vulnerablen Gruppen, ebenso andere Beschäftigte in Pflegeheimen. In Lüneburg sind hierzu seit dem 05.01.2021 mobile Impfteams unterwegs.

In der Verordnung des Gesundheitsministers J. Spahn werden folgende Gruppen vorgesehen (Stand 18.12.2020):

  • 1. Gruppe: "Wir fangen jetzt mit den Über 80-Jährigen, den Höchstbetagten, den Pflegebedürftigen und denjenigen, die sie pflegen und betreuen, an." Diese Gruppe sei schon sehr groß- und besonders gefährdet. Laut "Süddeutscher Zeitung" gehören zu dieser ersten Gruppe "höchster Priorität" auch medizinisches Personal auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, im Rettungsdienst sowie Personal im ambulanten Pflegebereich.
  • 2. Gruppe: Zur zweiten Gruppe zählen demnach Personen ab 70 Jahren, Demenzkranke, Menschen mit Trisomie 21 und Transplantationspatienten, zudem Bewohner von Obdachlosen- oder Asylbewerberunterkünften und enge Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen.
  • 3. Gruppe: Die dritte Gruppe umfasst über 60-Jährige, chronisch Kranke, Personen "in besonders relevanter Position in staatlichen Einrichtungen" sowie Erzieher, Lehrer und Mitarbeiter im Einzelhandel.

Im Verlauf des Jahres 2021 sollen dann mit größerer Verfügbarkeit von einfach zu lagernden Impfstoffen auch Impfungen in Arztpraxen flächendeckend möglich werden. Wir streben an, als Praxis daran mitzuwirken.

Hier eine Übersicht der Kategorien bzw. Gruppen, wie sie vom RKI vorgeschlagen wurden (Tabelle der STIKO zur Priorisierung der Bevölkerung/Tabelle Deutsches Ärzteblatt, Quelle: STIKO):

STIKO-Priorisierung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Internisten bei der St. Johanniskirche

Dr. med. Oliver Struck
Dr. med. Christian Gade

Bei der St. Johanniskirche 12
21335 Lüneburg

04131-46047

Kontaktformular

Praxisöffnungszeiten

Mo
08.00-13.00 Uhr
15.00-19.00 Uhr
Di
08.00-13.00 Uhr
15.00-19.00 Uhr
Mi
08.00-13.00 Uhr
 
Do
08.00-13.00 Uhr
15.00-19.00 Uhr
Fr
08.00-13.00 Uhr
 
 Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter
Cookies erleichtern den Betrieb unserer Website u.a. für die Darstellung in deutscher Sprache. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.